Um Ihrem Tier ein langes Leben zu ermöglichen ist es wichtig die Ration altersgerecht zu gestalten. Mit fortgeschrittenem Alter sinkt meist der Energiebedarf. Der Stoffwechsel verändert sich und meist sinkt der Aktivitätsgrad. Das führt leicht zu Übergewicht und somit unter anderem zu einer Belastung des Bewegungsapparates.
Außerdem kommt es im Alter häufig zu Funktionseinschränkungen verschiedener Organe. Dies sollte bei der Fütterung mit einbezogen werden um beispielweise Niere oder Leber nicht übermäßig zu belasten.Die Bewegungsfähigkeit des Darms nimmt mit fortgeschrittenem Alter häufig ab, sodass es zu vermehrter Gasansammlung oder Verstopfung kommt. Eine ausreichende Versorgung mit Rohfaser kann hier Abhilfe schaffen.


Die Versorgung des Tieres mit Spurenelementen und Vitaminen sollte angepasst werden da die Aufnahme aus dem Futter sich verschlechtert. 
Idealerweise sollte das Tier sein Futter auf zwei bis drei Portionen verteilt bekommen. Da der Geruchssinn im Alter oft abnimmt, kann auch der Appetit weniger werden. Durch das Erwärmen des Futters oder das Übergießen mit warmem Wasser wird die Akzeptanz oft gesteigert.

Haben Sie Interesse an einer Beratung oder Rationsberechnung für Ihr Tier in Rente? Hier finden Sie weitere Informationen zum Ablauf einer Beratung, bzw. einer Rationsberechnung.